Ziel in der Gruppe

Gerade jetzt wo die Tage wieder länger werden und die Sonne über Menschen aus den Büros und Häusern lockt, wird überall an den guten Vorsätzen gearbeitet: mehr Bewegung, besser Essen, mehr Zeit für sich selbst.

Hier einfache Tipps, wie sich die Lehren aus Psychologie und Sportwissenschaft auch auf den Hobbysportler und den Sportmuffel übertragen lassen. So erreichen Sie Ihre Ziele:

* Das Ziel muss klar definiert sein. Ein bisschen fitter werden zu wollen, ist kein guter Leitfaden. Deshalb die sogenannten SMARTen Ziele, die also spezifisch, messbar, attraktiv, realistisch und terminiert sein sollen, definieren und aufschreiben. In einem Jahr einen Halbmarathon in unter zwei Stunden laufen zu wollen oder 20kg weniger wiegen bis nächstes Jahr zum Sommerurlaub, das wäre solch ein Ziel.

* Das Motiv muss stimmen. «Warum mache ich das nur?», hat sich mit Sicherheit jeder bei einem anstrengenden Training schon einmal gefragt. Diese Frage ist tatsächlich extrem wichtig. Denn nur wenn das Motiv stimmt, ist auch die Motivation längerfristig vorhanden. Schwieriger ist es, wenn das Motiv von außen kommt – etwa vom Arzt oder Partner. Dann muss man trainieren, auch wenn man es eigentlich gar nicht will. Auch abnehmen zu wollen, ist kein ideales Motiv, weil der Sport nur Mittel zum Zweck ist. Wird das Ziel nicht schnell erreicht, ist der Frust groß und die Motivation futsch. Wenn Menschen ihre intrinsischen Motive erkennen, beispielsweise über einen wissenschaftlichen Motivationstest, erkennen Sie was ihnen wirklich wichtig ist.

* Jeder ist anders. Während es für den einen nichts Schöneres gibt, als morgens um 6 Uhr ganz alleine durch den Park zu joggen, braucht der nächste die Geschwindigkeit und das Teamwork des Fußballs, um sich richtig gut zu fühlen. Einen Marathon nur zu laufen, weil es gerade in ist und es der Kollege vielleicht auch macht, ist nicht besonders sinnvoll. Viele geben den Versuch dann auch bald wieder auf.

Menschen die ihre intrinsischen Motive kennen, können sich selber besser ansprechen, steuern und motivieren. So wird ein Menschen mit einem hohen Wettkampfmotive sein Ziel viel eher und leichter erreichen, wenn er sich in einem Wettkampf misst. Ein Mensch mit einem hohen Ordnungsmotiv liebt es hingegen einen Plan ab zu arbeiten und Struktur zu haben. Und jemand mit einem hohen Beziehungsmotiv braucht einen Trainingspartner, ein Team mit dem er sein Ziel erreicht, das ihn unterstützt.

* Ohne Team sind gute Leistungen nur schwer möglich. Auch Einzel- und Normalsportler brauchen ein Team, das sie unterstützt. Sei es der Partner, der mitkommt oder zumindest nicht nörgelt, wenn abends ein Training ansteht, oder der Trainer, der auch kleine Erfolge würdigt. Ein Freund mit dem man sich verabreden kann und das Absagen des gemeinsamen Termins so schwerer wird.

* Flexibel bleiben. Pläne sind gut und wichtig, aber nicht immer geht der Plan auch auf. Auch für Normalsportler ist es wichtig, die Pläne anzupassen. Wenn abends noch ein wichtiger beruflicher Termin ansteht, heißt das ja nicht, dass gar kein Sport möglich ist. Morgens zu joggen oder in der Mittagspause eine Runde zu Fuß zu gehen, sind Alternativen, die auf jeden Fall besser sind, als sich aus Frust über den geplatzten Plan erst einmal eine Tafel Schokolade einzuverleiben.

TOP 11 beliebteste Blogartikel CHRISLEY AKADEMIE:

* Inhouse Seminare

* Führungskräfte Coaching

* Kommunikationsseminare

* Motivationsseminare

* Selbstmanagement

* Motivationstrainer

* Motivationsvorträge

* Trainee

* Management Schulung

* Motivationscoach

* Ziele erreichen

Über den Motivationstrainer Chris Ley:

Der Motivationstrainer Chris Ley ist Experte für den Bereich Langzeit-Motivation und Zielerreichung. Er ist vor allem einer der Menschen, der – so scheint es – niemals schläft. Jemand, der 24 / 7 / 365 aktiv ist und immer der Erste, der schwierige Wege geht ohne zu zögern. Ein typischer „Macher“. Aber auch jemand, der den Willen hat, Altes zu verändern, Bestehendes zu verbessern und anderen Menschen auf dem Weg zu ihrer persönlichen Bestleistung zu helfen.

Als ausgezeichneter und preisgekrönter Trainer hat er die patentierte LCS® Life Challenge Strategie entwickelt. In mehr als 10 Jahren Trainingserfahrung schult er nachhaltig Unternehmen, hat mehrere Lehraufträge an Universitäten und Hochschulen, bildet andere Trainer aus und coacht Persönlichkeiten aus Politik, Sport und Show-Business.

Besonders authentisch wird er zu einem gefragten Experten in Deutschland durch hunderte Erfolgsgeschichten begeisterter Teilnehmer. Er ist seit 2013 selber Weltrekordler, erfolgreicher Buchautor und Verfasser von zahlreichen Fachartikeln.

Seit 2015 lehrt er die Life Challenge Strategie in der CHRIS LEY AKADEMIE

   
     © 2014 Your Life Change by André Hermens